Anton Zapf Skisprung und Musik sind seine Leidenschaften

26.06.2017

Der Münchner Domkapellmeister hat nicht nur 60 Orchester in 16 Ländern dirigiert. Er ist so ganz nebenbei auch noch Senioren-Weltmeiser im Skispringen. Wie er beide Leidenschaften miteinander verbindet, was das größere sprirituelle Erlebnis ist und warum Skispringen gut für den Rücken ist - darüber redet er mit Brigitte Strauß.

Unsere Moderatorin Brigitte Strauß lässt sich von Anton Zapf Skisprungübungen zeigen, die gut für den Rücken sind.
Unsere Moderatorin Brigitte Strauß lässt sich von Anton Zapf Skisprungübungen zeigen, die gut für den Rücken sind. © SMB

Er ist ein „Musikalischer Überflieger“, so titelt eine Zeitung und ein anderer meint, er sammele „Noten und Haltungsnoten“. Die Rede ist vom Münchner Domkapellmeister und amtierenden Senioren-Weltmeister im Skispringen, Anton Zapf. Andere in seinem Alter – er ist jetzt immerhin 65 - klagen über Rückenschmerzen und Probleme mit den Knien. Aber da hat er keine Probleme. Im Gegenteil: „Meinem Rücken geht es sogar besser, wenn ich springe.“ Denn die Übungen strecken die Wirbelsäule und wer einen solchen Sport macht, der hält sich auch ansonsten fit. Und so wirkt Anton Zapf auch: drahtig und springlebendig.

Das Skispringen hat er wieder angefangen, als er 44 Jahre alt war. Mit 19 hatte er nach zwei Stürzen aufgehört und sich auf seine andere Leidenschaft, die Musik, konzentriert. Inzwischen hatte er rund 60 Orchester in 16 Ländern dirigiert. Doch als er eines Tages in seine Heimat ins Fichtelgebirge gefahren ist, da sah er ein Plakat, auf dem für einen Skisprungwettbewerb geworben wurde. „Und das war merkwürdig, weil da ein Springer im Parallelstil abgebildet war und nicht im V-Stil, der sich damals schon fast durchgesetzt hatte. Zapf fuhr zu dem Wettbewerb und sah zwei Dinge: zum einen, dass die Schanze viel ungefährlicher war als früher und zweitens, dass auch dort im V-Stil gesprungen wurde. Da hat es ihn gepackt und er wollte auch mal wieder springen. Seitdem ist er zum vierten Mal Weltmeister im Mastersbereich geworden. Seine zweite Leidenschaft – die Musik – nimmt er mit zu den Turnieren: Er gibt Eröffnungskonzerte, hat eine Skisprunghymne geschrieben und ist sogar schon mal im Frack von der Schanze gesprungen.

Audio

Hören Sie hier die "Hauptsache Mensch"-Sendung mit Antpn Zapf.

Datei herunterladen

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/KSchmid

Pedro Holzhey Seid barmherzig – auch mit Tätern

Pedro Holzhey hat seine Frau getötet. In Stadelheim ist er Gott nähergekommen und hat gelernt, sein Leben wieder anzunehmen. Heute hilft er Gefangenen, wieder in die Gesellschaft zurückzufinden.

03.07.2017

Hauptsache Mensch ab dem 15.Mai: Thomas Frings: So kann ich nicht mehr Pfarrer sein

Der Bestsellerautor war zu Besuch im Studio. Mit Brigitte Strauß hat er sich über die Gründe unterhalten, wegen derer er seinen Job als Pfarrer an den Nagel gehängt hat. Und die haben nichts damit zu...

15.05.2017

© imago/Eibner

Hauptsache Mensch Claus Hipp - Unternehmer, Künstler und Mesner

Den Mann erkennt jeder an seinem guten Namen: Claus Hipp ist aber nicht nur Unternehmer, sondern auch Jurist, Maler, Musiker, Reiter und Mesner. Mit Brigitte Strauß spricht er über sein Leben, seine...

08.05.2017

© privat

Hauptsache Mensch Thai-Boxer, Hausmeister, Sozialarbeiter

Er kann mit seinem Schienbein einen Baseballschläger zertrümmern, aber Ramazan Varisli ist alles andere als ein Schlägertyp. Er nutzt den Sport, um Kindern und Jugendlichen zu zeigen, dass man mit...

03.05.2017