Pater Gerhard Lagleder 25 Jahre erfolgreich im Kampf gegen Aids in Südafrika

05.06.2017

Pater Gerhard Lagleder hat vor 25 Jahren ein Hilfswerk in Südafrika gegründet. Dort hilft er Menschen, die an Aids erkrankt sind. Seine Arbeit ist eine Erfolgsstory. Mit uns hat er darüber gesprochen.

Pater Gerhard Lagleder setzt sich seit über 25 Jahren für Menschen ein, die sich mit HIV infiziert haben.
Pater Gerhard Lagleder setzt sich seit über 25 Jahren für Menschen ein, die sich mit HIV infiziert haben.

Als Pater Gerhard als Missionar nach Südafrika ging, da tobte in dem Land noch die Apartheid. Nach der Wende kam die nächste Geißel über das Land: Aids verbreitete sich rasend schnell – und die Menschen müssen irgendwie damit leben. Inzwischen ermöglicht die Behandlung ein nahezu normales Weiterleben trotz Infektion.

In der Brotherhood of Blessed Gérard, die der Benediktiner gegründet hat, bekommen Infizierte Medikamente, werden unterernährte Kinder aufgepäppelt, es gibt einen Stipendien-Fonds, einen Nothilfe Fonds, ein Hospiz und vieles mehr.

Pater Gerhard ist in Regensburg aufgewachsen, war als Rettungssanitäter bei den Maltesern und ist dann Missionar in Südafrika geworden. Dort hat er mitbekommen, wie sich Aids immer weiter verbreitet hat. In seinem Care-Zentrum hat er angefangen, die Menschen zu behandeln, ihr Sterben zu begleiten und sich um die Aids-Waisen zu kümmern.

Eine Erfolgsstory in Südafrika

Heute kann er stolz sagen: „Als wir angefangen haben, haben wir fünf Jahre Weiterleben rausschlagen können. Jetzt gehen wir davon aus, dass infizierte Menschen ca. 35 Jahre mit dem Virus gut weiterleben können und nach einem halben Jahr Behandlung nicht mehr ansteckend sind.“ Eine echte Erfolgsstory, die an einer ganz banalen Geschichte sichtbar wird: „Wir feiern immer den Welt-Aids-Tag. Jetzt müssen wir umdenken. Denn der fällt oft mitten in die Woche. Und weil unsere Infizierten wieder arbeiten gehen, können die sich dann oft nicht freinehmen.“ Es gibt wohl keinen besseren Grund, eine Feier auf das Wochenende zu verlegen.

Was sich noch verändert hat in den letzten 25 Jahren, wie Pater Gerhard sich fühlt, wenn er in Deutschland auf Betteltour geht (so nennt er seinen Einsatz selbst) und warum er nicht rot wird, wenn ihn jemand fragt, wieviel Kinder er hat – darüber spricht er mit Brigitte Strauß in der Talksendung "Huaptsache Mensch" gesprochen.

Die Spendenkontonummer von Pater Gerard: Kontoinhaber: Bruderschaft des Seligen Gerhard e.V. IBAN: DE37 7215 2070 0000 0120 21 SWIFT-BIC: BYLADEM1NEB

Audio

Datei herunterladen

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© privat

Genitalverstümmelung Schutz durch alternative Rituale

Schwester Ephigenia Wambui Garachi ist Loreto-Schwester. Die 72-jährige Lehrerin setzt sich in Kenia für die Beendigung weiblicher Genitalverstümmelungen ein. Was sie von ihrer Arbeit berichtet, lesen...

13.07.2017

Designerin Teresa Göppel - Ramsurn (schwarzes Kleid) in ihrem Projekt in Indien.
© privat

Teresa Göppel-Ramsurn Mode und Verantwortung

Die Münchner Mode-Designerin lässt Kleidung in Indien von ehemaligen Prostituierten nähen - und verändert so deren Leben. Mit Brigitte Strauß spricht sie über ihren ungewöhnlichen Weg vom Glamour zur...

19.06.2017

© Fotolia

Weltaidstag 2016 AIDS-Projekt in Südafrika

"Ein Medikament, dass das HI Virus im Blut tötet, das ist mein größter Wunsch." Das sagt der bayerische Benediktinerpater Gerhard Lagleder, der seit 30 Jahren in Südafrika gegen Aids kämpft.

01.12.2016

© imago

Caritas-AIDS-Beratungsstelle ruft zur HIV-Testwoche auf „Test jetzt“

Zum vierten Mal findet dieses Jahr die landesweite HIV-Testwoche statt. Zusammen mit der Bayerischen Apothekenkammer ruft auch die Caritas-AIDS-Beratungsstelle dazu auf sich auf den tödlichen Virus...

09.05.2016

Ärztin, Nonne, Talkshowgast Schwester Raphaela Händler in München

Sie gilt als bekannteste Ordensfrau Deutschlands – die Tutzinger Missionsbenediktinerin Raphaela Händler. Die studierte Medizinerin lebt seit über 40 Jahren in Afrika. Dort hat sie Krankenhäuser,...

05.06.2014